Demnächst

Wohnungsnot in Europa, WDR, 10.02.2016

Ende 2015 haben die Internetportale Immowelt.de und Immonet.de durch eine Auswertung ihrer Mietwohnungsanzeigen herausgefunden, dass in vielen Großstädten Deutschlands etwa die Hälfte der Haushalte Anrecht auf einen Wohnungsberechtigungsschein hat, dass aber die erschwinglichen Wohnungen auf dem Markt nur für einen Bruchteil der Wohnsuchenden ausreichen. Das liegt vor allem am massiven Anstieg der Mietpreise – seit 2010 sind sie in Berlin im Durchschnitt um 45% gestiegen. In der Hauptstadt ist auch die Differenz zwischen tatsächlichen Mieten und der Obergrenze für angemessenen Wohnraum, die von den Sozialämtern akzeptiert wird, am größten. So konkurrieren 55% der Haushalte um 7,3% der Angebote. Wohnungsnot ist also auch in Deutschland ein dringliches Problem geworden.

In anderen europäischen Ländern, in Spanien und Italien etwa, ist die Schere zwischen Durchschnittseinkommen und Mietpreisen seit jeher exorbitant. Der Grund, weshalb viele Haushalte Hypothekenkredite aufnahmen, um eine Eigentumswohnung zu kaufen. Seit Beginn der Finanzkrise, in der Millionen Menschen ihre Arbeit verloren haben, wurden in diesen Ländern mehrere Hunderttausende aus ihren Wohnungen zwangsgeräumt – in Spanien aufgrund von Zwangsvollstreckungen, die der Europäische Gerichtshof für illegal erklärt hat. So sind Bewegungen entstanden, die durch verschiedene Methoden die Wohnungsnot bekämpfen und das Recht auf Wohnen reklamieren – in Rom, Madrid und zuletzt auch in Berlin. Eine Lageerkundung durch drei europäische Hauptstädte.

 

Rebellion für Recht und Ordnung. Italien und die Fünf-Sterne Bewegung, Deutschlandfunk, April 2016

Als bei den letzten italienischen Nationalwahlen im Februar 2013 die Fünf-Sterne-Bewegung 25,55% der Stimmen für das Abgeordnetenhaus errang und somit besser als alle anderen Parteien abschnitt, erwischte das Ergebnis Politiker und Journalisten völlig unvorbereitet. Niemand hatte geglaubt, dass die offiziell erst 2009 gegründete Bewegung ein solches Resultat erzielen könnte – nicht einmal deren Gründer, der Komiker Beppe Grillo. Seine Schimpftiraden gegen die politische Kaste Italiens, gegen Parteien und Brüsseler Technokraten hatten ihm den Ruf eines Populisten, Antipolitischen und Europaskeptikers eingehandelt. Unbekannte zogen als Fünf-Sterne-Abgeordneten und Senatoren in die italienischen Parlamentskammern. Heftige Polemiken über mangelnde interne Demokratie, Autoritarismus, Ausschlüsse und Austritte von Fraktionsmitgliedern haben die ersten zwei Parlamentsjahre der Neugewählten begleitet. Doch sind viele Italiener davon überzeugt, dass die Fünf-Sterne-Abgeordneten momentan die einzige Opposition gegen die neoliberale Politik der regierenden Großen Koalition darstellen – und die einzige Hoffnung auf ein Land, in dem die Gesetze für alle gelten, die Verwaltung funktioniert, und das nicht von korrupten Seilschafen regiert wird. Denn, so bilderstürmerisch sie sich auch geben, im Parlament sind die sogenannten Grillini vor allem als Verteidiger von Recht und Gesetz aufgefallen, als Kämpfer gegen Korruption und Verschwendung und für Transparenz der Verwaltung.

 

Fiore di campo. Radio Film on Peppino Impastato. Music by Lucia Ronchetti, Texts by Aureliana Sorrento, Deutschlandradiokultur, 01.07.2016

The  solitary and hopeless war of Peppino Impastato against the Sicilian mafia through the free Radio Aut,  is the inspirational source for an acoustical portrait of the province of Palermo in the 70ties.
The paralysis  gripping the little town of  Cinisi under the boss Tano Badalamenti and the struggle for freedom of the young poet and journalist, his martyrdom against an invincible, illegal power till his announced murder the 9th of Mai 1978, will be dramatized in form of a radio oratorio, collecting voices, sounds, poems and debates originated by his Radio Aut.
The free, auto-financed radio, broadcasting at 98.800 mhz, was the only possible realisation for a dream of democracy. The left recordings are read as creative sound-archive of a segment from Italian social history.
A german narrating voice will introduce and comment the audio film, conducting the german listeners into the web of the sicilian dialects and sounds.
The title comes from a poem of Peppino Impastato

Fiore di campo nasce
dal grembo della terra nera,
fiore di campo cresce
odoroso di fresca rugiada,
fiore di campo muore
sciogliendo sulla terra
gli umori segreti.

 

Commission: Deutschlandradio Kultur
Production: Marcus Gammel
Co-production: Studio für elektroakustische Musik, Akademie der Künste, Berlin
Eduardo Mulone, Stefan Kaminski, Tonio Arango (voices)
Hermann Leppich (recording)
Susanne Berger (editing)
Hannes Fritsch (audio design, editing and mixing)
Götz Naleppa (direction)
First broadcast:  Deutschlandradio Kultur, 1 July 2016
Duration: 50 m